THE QUEENS
20/28

„Wählen Sie Ihre Waffen, meine Damen und Herren!“ Das klingt nach Duell! Aber nein, versichert Desmond, nicht kämpfen, trefflich speisen soll der Gast. Wer im „Steakhouse at The Verandah“ isst, entscheidet nicht nur was, sondern auch wie er essen möchte. Es ist ein großer Spaß, sich dabei von Desmond und seinen Kollegen beraten zu lassen. Zunächst wären da die Messer. Loxley, Revelin oder Royal Stag – Namen und Erscheinung schicken den Gast sofort auf Zeitreise, zurück zu Robin Hood oder in die Refektorien antiker Klöster.

From Farm to Fork – traditionsreich, nachhaltig und von höchster Qualität

So ausgestattet lässt sich jetzt die noch wichtigere Wahl angehen: Was soll es zu essen sein? Ein Blick in die Karte und plötzlich spürt man, dass dieses Schiff die Ozeane durchkreuzt und Welten verbindet. Denn das Fleisch im exklusiven neuen Steakhouse stammt nicht nur von den Britischen Inseln, wo Darragh O’Shea, Traditionsschlachterei seit 1789, die Spitzenqualität verantwortet. Sein Motto „From Farm to Fork“ lässt sich auch auf alle anderen angebotenen Fleischsorten übertragen. Die fand das Cunard Team auf den besten Weidegründen der USA. Angus-Rinder erster Qualität oder ausgesuchte Louisiana Short Ribs. Etwas atemberaubend Gutes ist das butterweiche, marmorierte Wagyu. Hier hat sich das Team für Australien als Herkunftsland entschieden. Auch die Meeresfrüchte-Platte präsentiert sich als ein „Best of both worlds“ – eine würdige Alternative zur Steakkarte. Von jenseits des großen Teiches stammen Maine-Hummer, Alaska-Krabben und die Jakobsmuscheln von der Neufundlandbank. Das Beste unserer heimischen Meere vervollkommnet das Bild: Jersey Royals, irische Miesmuscheln und schottische Langusten. So unterschiedlich die Provenienz der erstklassigen Produkte, eines ist ihnen gemeinsam. Desmond erklärt: „In einer Welt, in der es vielen immer wichtiger erscheint, Genuss mit Nachhaltigkeit zu verbinden, hat es sich Cunard zur Aufgabe gemacht, weltweit mit Erzeugern zusammen zu arbeiten, die höchste Ansprüche an Qualität mit einem Maximum an Tierwohl und Verträglichkeit für die Umwelt verbinden.“ 

Bord-Funk à la carte

Desmonds Begeisterung für das neue Gastronomie-Konzept wirkt ansteckend. Nur logisch deshalb, dass er derjenige ist, der sein Restaurant im Bordfernsehen der Queen Mary 2 vorstellt. Dazu wird er immer wieder durch das Feedback der Gäste inspiriert. „Es ist schön, jeden Abend so viele zufriedene Gesichter zu sehen. Ich glaube, das neue Konzept passt perfekt zum Bordleben. Unsere Gäste haben hier sehr viele Möglichkeiten, etwas zu erleben. Natürlich wollen sie toll essen, aber nicht unbedingt drei Stunden lang. Bei uns genießen sie mit Stil, aber etwas weniger förmlich als früher. Das kommt gut an!“ Ein Abend im „Steakhouse at The Verandah“ wird von vielen Gästen genutzt, die etwas Besonderes feiern wollen. Es ist neben dem ausgezeichneten Essen auch der intime Rahmen und das elegante Interieur, die zum Wohlfühlen einladen. Dass das neue Konzept den Nerv der Zeit trifft, davon zeugt das volle Reservierungsbuch. Es ist also unbedingt ratsam, einen Tisch vorzubestellen, wenn die Reise von einem besonderen Abend gekrönt werden soll.